HIN UND WEG - Ein touristischer Konjunktiv

Die Ensembles des Theater Aachen laden ins Freibad Hangeweiher

Wie steht es denn um Ihre Urlaubspläne? Alles noch im Konjunktiv oder schon ins Wasser gefallen? Dann kommen Sie doch an einem der vier lauen Sommerabende zu uns ins Freibad – wir nehmen Sie mit ans "La Mer"!

Wir fahren woanders hin um weg zu sein: weg aus den eigenen vier Wänden, weg von uns selbst. Mit dem Reisen entfernt man sich nicht nur aus der Heimatstadt - wir gewinnen auch Abstand zu unseren privaten Interessen, Gefühlen, Meinungen und tauchen ein in die eigenbestimmte Atmosphäre der anderen Stadt, des anderen Landes – oder auch eines Theaterabends - und ahnen: das Leben kann anders sein, als es das eigene ist… Nach einem Strandspaziergang mit Charles Trenet reisen wir deshalb weiter ins Salzkammergut und gucken mal nach, wie die Stimmung "Im weißen Rößl" ist, machen eine kurze literarische Zwischenlandung in Gran Canaria, um dann mit Arrangements aus der "West Side Story" rüber nach New York zu fliegen und im Anschluss vielleicht auch noch mit Heinz Erhardt durch den "Urwald" zu wandern. Dabei stolpern wir allerdings über einige Verbotsschilder, Beschwerdemails und Reiserücktrittsversicherungen - bleiben wir also doch vielleicht lieber mit Peter Fox in Berlin-Kreuzberg liegen und ergeben uns den Fiebertemperaturen ?

Sie merken schon, wir haben einen großen Koffer gepackt, um mit Ihnen durch Raum und Zeit zu reisen und Ihnen ein bisschen "Urlaub vom Ich" zu schenken!

Sie dürfen zu der Veranstaltung gerne eigene Getränke/Snacks mitbringen.