7. Sinfoniekonzert - Ländliche Idylle

Werke von Beethoven // J. Strauss // Gruber // R. Strauss

Programmübersicht:
Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61
Johann Strauss: »Perpetuum mobile«
HK Gruber: Charivari
Richard Strauss: »Der Rosenkavalier«, Suite für Orchester op. 59

Ludwig van Beethoven schrieb in seinem Leben nur ein einziges Violinkonzert. Erst viele Jahre nach Beethovens Tod kam die Komposition zu ihrem Ruhm, als ein 13-jähriger Violinist unter der Leitung von Felix Mendelssohn Bartholdy mit den äußerst komplexen und herausfordernden Violinpartien glänzen konnte. Seither gehört dieses Werk zum festen Violinrepertoire. In Aachen ist Lena Neudauer als Solistin zu erleben.

Einen »musikalischen Scherz« erlaubte sich Johann Strauss mit seinem »Perpetuum Mobile«.Dieses gerade einmal dreiminütige Werk paro diert in kürzester Form das klassische Orchesterinstrumentarium: ein bunter und rasanter Mix aus verschiedenen Instrumenten, die alle eine Art kleines Solo haben und nahezu »drunter und drüber spielen«.
Ein Kompositionsauftrag des ORF, eine Filmmusik mit »schnellen Tempi und einem extravagant wienerischen Charakter« zu schreiben, inspirierten den zeitgenössischen Komponisten HK Gruber, das Grundmotiv aus Johann Strauss’ berühmtem »Perpetuum Mobile« als »Zündschlüssel« für seine Komposition zu verwenden. In »Charivari« wird es zum musikalischen Ausdruck von Gemütlichkeit und »unbekümmertem Charme«.

Gleichfalls komödiantisch geht es mit Richard Strauss und seiner Suite für Orchester op. 59 zu seiner Oper »Der Rosenkavalier« weiter. In gut zwanzig Minuten führt die Suite den Zuhörer musikalisch durch die bekanntesten Szenen der Oper, welche zu den erfolgreichsten und meistgespielten Opern des 20. Jahrhunderts zählt.