Aktuelles
Unsere Spielzeithefte in digitaler Form
Liebe Theaterfreunde, unsere Spielzeithefte mit allen Infos zur neuen Spielzeit sind auch online verfügbar.... mehr

Theaterkasse hat neue Öffnungszeiten
Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Theaterkasse hat neue Öffnungszeiten: Dienstags bis freitags... mehr

Extrachor sucht Verstärkung
Der Extrachor des Theater Aachen sucht Sänger aus Aachen und Umgebung. Gefragt sind vor allem männliche... mehr

Spendenergebnis bei "Benefiz"
Im Anschluss an die Vorstellungen von "Benefiz - jeder rettet einen Afrikaner" rufen wir die Zuschauer... mehr

Theater Aachen
OrlandoOper von Georg Friedrich Händel

Bühne

Orlando

Oper von Georg Friedrich Händel
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Orlando ist ein Mann auf dem Drahtseil, ohne Netz und doppelten Boden. Ein Ritter, der aus dem Kriegsabenteuer in ein Liebesabenteuer stolpert, das ihn in den Wahnsinn treibt. Ein traumatisierter Narziss, der sich verbeißt in die Idee einer Frau, deren wirkliches Abbild ihn partout nicht lieben will. Die Jagd nach Angelica gerät ihm, dem die Wirklichkeit mehr und mehr abhandenkommt, zu einer albtraumhaften Reise, in deren Verlauf die Eifersucht ihn fast zum Mörder werden lässt. Orlando ist der traumatisierte Held, dem auch die Gefühlswelt zum Schlachtfeld gerät. Händel hat ihm und den Gestalten seiner tragikomischen Irrfahrt eine furiose, alle Register barocker Klangwelt ziehende Musik geschrieben.

Für die Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchester Aachen ist »Orlando« ein ganz besonderes Projekt: Es ist das Ziel, einen Orchesterklang zu realisieren, der dem zu Händels Zeit so nahe wie möglich kommt. Um dies zu erreichen spielen alle Orchestermusiker auf Originalistrumenten aus dem frühen 18. Jahrhundert sowie auf Kopien von Instrumenten dieser Zeit. Weiterhin wird die Oper auf 415 Hz gespielt, das heißt einen Halbton tiefer als in der üblichen modernen Konzertpraxis. Darüber hinaus konnten einige Spezialisten gewonnen werden, die während der Probenarbeit ihre langjährige Erfahrung im Bereich der Alten Musik weitergeben konnten.

Hören Sie hier eine Kritik von Ulrike Gondorf aus der Sendung "Fazit" vom 08.11.2015 auf Deutschlandradio Kultur:
ondemand-mp3.dradio.de/file/dr...

Sa, 14. November 2015, 19.30 Uhr

Bühne
2 Stunden, 40 Minuten - eine Pause.

<b>Orlando</b>, Irina Orawiec, Antonio Giovannini, David Joost (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, David Joost, Antonio Giovannini, Stefan Gergs (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Christine Hayashi, Bettina Disselhoff, Jud Perry, Netta Or, Simone Schmadalla, Irina Orawiec (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Antonio Giovanni, Netta Or (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Antonio Giovannini, Netta Or, Irina Orawiec (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Christine Hayashi, Soetkin Elbers, Antonio Giovannini (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Antonio Giovannini, Udo Borkowski, Netta Or (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Christine Hayashi, Netta Or (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Antonio Giovannini, David Joost (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b>, Netta Or, Jud Perry, Soetkin Elbers (© Wil van Iersel)<b>Orlando</b> (© Wil van Iersel)

Musikalische Leitung Justus Thorau
Inszenierung Jarg Pataki
Dramaturgie Christoph Lang

 
Angelica Netta Or
Medoro Jud Perry
und Statisterie Theater Aachen
Orchester Sinfonieorchester Aachen


Impressum top